Zum Hauptinhalt springen

Dreamteam 2.0

Alma vom Kemperdick und die Bosse

Schon gelesen?


21.06.2022:
Aktuelles: Almas achtundvierzigest Woche mit den Bossen
Team-Time: Bericht Training Nummer 12
Aus der Hundeschule: Training vom 18.06.2022

16.06.2022:
Team-Time: Bericht Training Nummer 11
Bildergarlerie: Almas sechsundvierzigste Woche mit den Bossen

12.06.2022:
Aus der Hundeschule: Training vom 12.06.2022
Team-Time: Bericht Training Nummer 09

29.05.2022:
Aktuelles: Almas fünfundvierzigest Woche mit den Bossen
Team-Time: Bericht Training Nummer 08
Aus der Hundeschule: Training vom 29.05.2022
Bildergalerie: Almas fünfundvierzigest Woche mit den Bossen
Foto der Woche "so groß bin ich schon" mit aktueller Gewichtskurve


21.06.2022

Die achtundvierzigste Woche mit meinen Bossen

Wuff und ein sonniges Hallo,

da bin ich endlich wieder. Die Chefin war krank und meine Pfötchentastatur hat alleine einfach nicht das gemacht was ich wollte. Also musste ich warten bis ich wieder Hilfe bekomme. Aber nun läuft hier alles wieder seinen gewohnten Gang und ich habe sogar schon wieder tolle Ausflüge mit der Chefin unternommen. Wobei die Gassirunden ganz alleine mit dem Boss natürlich auch super waren. Wir laufen dann immer bekannte Strecken, dafür wird aber gaaaanz viel mit dem Futterbeutel Dummytraining gemacht oder Verstecken gespielt. Der Boss lässt sich da jede Runde was Neues tolles für mich einfallen.

Aber nun zu meinem Wochenbericht...

Meine 1. Läufigkeit habe ich ohne besondere Vorkommnisse hinter mich gebracht, und so konnte ich am Sonntag auch wieder in die Hundeschule gehen und Montag war natürlich auch wieder Team-Time angesagt. Wie immer schreibt Euch die Chefin davon ausführlich in ihren Berichten.

Am Dienstag habe ich mit der Chefin mal wieder eine neue Runde ausprobiert. Der Tipp kam von meinem Kumpel Herman. Er ist öfters mal im Burgholz unterwegs und wir hatten von seinem Frauchen gehört, dass es dort sogar einen Waldsee geben soll. Das hörte sich toll und spannend an - also bin ich in meine Kutsche gestiegen und mit der Chefin losgefahren. Es ging an einem schönen Bach vorbei. Ich konnte vom Weg immer mal wieder ins Wasser da es an vielen Stellen nur pfötchenbreit neben dem Wanderweg geflossen ist. Außer ein paar Radfahrern haben wir niemanden getroffen. Der ganze Weg ging durch einen schönen Wald. Nur die Chefin war ganz verwundert... es war einfach kein Waldsee zu finden. Sie hat sogar zwischendurch auf dem Handy geschaut, aber wir hatten uns nicht verlaufen – der See war einfach nicht da. Enttäuscht sind wir dann nach Hause gefahren und haben erst einmal die Tippgeberin kontaktiert. Die konnte es auch nicht glauben, hörte sich alles was die Chefin erzählte doch richtig an. Also haben sich die beiden kurzer Hand für den nächsten Tag zu einer gemeinsamen Runde mit Herman und mir verabredet. Also ging es am Mittwoch wieder los in Richtung Burgholz. Auch wenn meine Läufigkeit, wie ja schon geschrieben, schon einige Zeit vorbei ist, fand Herman mich immer noch ziemlich „dufte“. Der arme Kerl konnte gar nicht klar denken so sehr habe ich ihm den Kopf verdreht. Meine Chefin meinte das Jungs in dem Alter häufig „Knete“ im Kopf haben. Also wenn ich das sehe muss ich sagen : „Ich bin froh, dass ich ein Mädchen bin!“ Herman tat mir schon ganz schön leid. Der arme musste an seiner Leine bleiben. Meine Chefin hat mich dann auch erst an die Leine genommen. Aber da ich ganz brav war und Herman auch nicht animiert habe oder von meiner Seite aus um ihn herum gelaufen bin, durfte ich auf dem Rückweg trotzdem ohne Leine laufen. Ich bin aber auch ganz brav neben meiner Chefin geblieben und nur ab und zu mal kurz im Bach verschwunden. Ich glaube die Chefin war ganz zufrieden mit mir. Den See haben wir übrigens auch gemeinsam nicht gefunden – der ist nämlich inzwischen ausgetrocknet und wirklich verschwunden. Schade – ich hätte gerne mal darin geplanscht. Aber dazu sollte es an anderer Stelle noch kommen. Es gab nämlich noch eine andere Tippgeberin für eine Badestelle die wir schon länger mal ausprobieren wollten. Am Donnerstag war Feiertag und der Boss hatte sich überlegt, dass wir den doch nutzen könnten für einen morgendlichen Ausflug. Er hatte nicht mitbekommen, dass wir diesen Ausflug für den Nachmittag schon mit meiner Prinzessinnenfreundin Snow geplant hatten. Aber egal – so hatte ich zwei mal Gelegenheit die Gegend zu erkunden. Am Morgen bin ich mit den Bossen eine größere Runde durch den Wald und an der Badestelle vorbei gelaufen. Der Boss hatte den Leuchtturm dabei und ich habe ihn auch ein paar mal aus dem seichten Wasser apportiert. Er war aber so nett und hat ihn nicht in das tiefe Wasser geworfen. Das sollte am Nachmittag anders kommen. Da hatte nämlich Snows Chefin auch einen Leuchtturm dabei. Aber der hatte eine gaaaanz lange Schnur dran. Also flog der Leuchtturm in den See und Snow und ich hinterher. Doch oh jeh – die Schnur war auch komplett im Wasser gelandet. Snow war bisher noch nicht oft am See und wusste deshalb noch nicht so recht wie das mit dem Schwimmen geht. Da habe ich mein ganzes kleines Hundeherz zusammen genommen und bin todesmutig weiter rein in den See – so weit, dass meine Pfötchen nicht mehr den Boden berührt haben – und dann bin ich geschwommen… immer weiter bis zum Leuchtturm und habe ihn gerettet! Ihr könnt euch sicher vorstellen was vom Ufer für ein Getöse der Chefinnen erklang. Sie haben sich so gefreut und mich sooooo doll gelobt. Und auch Snow war ganz stolz auf mich. Gemeinsam haben wir den Leuchtturm die letzten Meter ans Ufer getragen und unsere Belohnung abgeholt. Das ganze hat uns beiden großen Spaß gemacht und so haben wir noch eine ganze Weile im Wasser gespielt. So lange, dass wir gar nicht mehr groß Gassi gehen mussten. Wir sind dann lieber auf direktem Weg wieder zu den Kutschen gegangen. Natürlich nicht ohne auf dem Weg auch noch das ein oder andere Spaßkämpfchen zu bestreiten. An den Kutschen hatte die Chefin noch eine Überraschung für uns Prinzessinnen: Es gab für jede ein Hundeeis. Selbstredend, dass wir uns beide Eis geteilt haben und am Ende alles auf geschleckt war. Es war ein herrlicher Nachmittag.

Wie ihr sicher schon bemerkt habt, war diese Woche extrem viel los. Ich merke das jetzt gerade erst beim Schreiben. Der Bericht wird ja immer länger…

Am Freitag war natürlich wieder Oma-Tag. Und weil ich gestern meinen Freischwimmer gemacht hatte und es immer noch so heiß war habe ich ein ganz tolles Geschenk bekommen. Einen eigenen Prinzessinnen-Springbrunnen. Der ist richtig klasse. Am Rand kann man schlecken und trinken und in der Mitte die Pfötchen kühlen. Außerdem hatten Oma und ich Generalprobe. Oma hat nun für ihr Auto sämtliches Equipment bekommen, damit ich bei ihr mitfahren kann. Ich darf dort auf einer Matte auf der Rückbank sitzen und werde wie die Zweibeiner angeschnallt. Die Chefin war wohl schwer beeindruckt von Oma und mir, denn am Samstag durften wir zwei ganz alleine los ziehen. Das war lustig. Und ich war den ganzen Tag bei Oma, sogar bis zum nächsten Morgen. Und ich verrate euch was (aber nicht weiter sagen…) ich durfte bei Oma im Bett schlafen. Das war einfach unglaublich gemütlich! Apropos schlafen… vom ganzen schreiben bin ich jetzt richtig geschafft und gönne mir mal eine Runde Büroschlaf.

In diesem Sinne – gute Nacht und bis zum nächsten Mal
Eure Alma

Hier gibt es noch Fotos von der achtundvierzigsten Woche mit meinen Bossen >>>

Und hier sogar ein Video vom Ausflug an den See - also dem wo wirklich Wasser drin war :-) >>>

 


29.05.2022

Die fünfundvierzigste Woche mit meinen Bossen

Wuff und ein freudiges Hallo!

Sonntag und Montag waren wir noch an der Talsperre. Wir drei haben dort herrliche Runden am See gedreht und ich bin immer mal wieder hinein gehopst. Von alleine geschwommen bin ich allerdings noch nicht. Das ist mir irgendwie noch zu unheimlich. Solange mich der Boss an der Rettungsleine hat ist alles gut und ich mache auch ein paar Züge. Alleine? Och nöööö – das muss nicht sein.

Sonntag war es dann soweit: Wir haben meinen ersten Geburtstag gefeiert. Richtig toll mit Girlande, Luftballon und Seifenblasen. Die Seifenblasen waren lustig und haben immer so witzig plitsch gemacht wenn ich versucht habe sie zu schnappen. Weil die Chefin im Urlaub keinen Kuchen für mich backen konnte, hatte sie sich was ganz tolles überlegt. Ich habe ein Geburtstagseis bekommen. Da war sogar eine 1 drauf. Und geschmeckt hat das sage ich Euch. Einfach schlabbi gut! Ganz genüsslich habe ich es rumpf und stumpf auf geschleckt.

Am Montag Mittag mussten wir dann leider schon wieder nach Hause fahren. Aber ich wurde am Abend direkt noch entschädigt. Wir sind nur kurz zu Hause vorbei gefahren und dann ging es auch schon wieder los zur Team-Time in die Hundeschule. Dort konnte ich mit Snow mal erst über die Wiese flitzen und ihr ausführlich, aus erster Pfote so zu sagen, alles erzählen was ich erlebt hatte.

Dienstag war dann zum Glück wieder ein ganz normaler Tag. Gestartet mit einer schönen 3-er Gassirunde mit meinen Bossen und danach schön geregelter Büroschlaf. Das war mal wieder richtig herrlich nach dem ganzen Trubel der letzten Tage.

Mittwoch war es ähnlich ruhig. Und Donnerstag ging es schon am Morgen wieder los. Ich habe sofort gemerkt, dass dies kein gewöhnlicher Tag wird und tatsächlich sind die Bosse schon am Morgen mit mir zu einer besonderen Gassirunde aufgebrochen. Die Chefin und ich haben dem Boss mal unsere Runde an der Ruine Isenburg gezeigt. Ganz ausführlich haben wir den Berg erkundet, abgeschnüffelt und die Aussicht genossen.

Am Freitag ging es direkt weiter mit den Erkundungen. Die Chefin und ich haben Oma den Abtskücher Stauteich gezeigt. Und dieses Mal haben wir auch die richtige Abzweigung genommen und sind an einem tollen Bachlauf vorbei gekommen. Dort konnten die Zweibeiner eine Pause einlegen und ich meine Pfötchen im Wasser kühlen. Richtig schön ist es dort. Die Chefin meinte, dass wir da sicher im Sommer öfters mal hinfahren. Mir soll es recht sein!

Liebe Grüße
Eure Alma

Hier geht es zur Bildergalerie von dieser Woche >


25.05.2022

Die vierundvierzigste Woche mit meinen Bossen

Hallo Ihr Lieben,

ich freue mich, dass Ihr mal wieder bei mir vorbei schaut!

Diese Woche war ganz besonders spannend. Alles fing natürlich mit dem Team-Time-Training am Montag an.

Dienstag hat die Chefin mit mir eine neue Runde ausprobiert. Wir waren am Abtskücher Teich und in dessen näheren Umgebung unterwegs. Am Teich war ganz schön viel los, vor allem aber gab es Enten. Unglaublich viele Enten. Überall watschelten sie über den Weg, lagen im Gebüsch oder paddelten über den Teich. Die Chefin war ganz stolz auf mich, weil ich mich für das Federvieh überhaupt nicht interessiert habe. Nach unserer Rund um den See sind wir noch eine tolle Tour im Wald und über die Felder gelaufen.

Mittwoch ging es nach einem ausgiebigen Büroschläfchen, für das ich im Moment echt dankbar bin, nur eine kleine Runde in einen nahe gelegenen Wald bei uns um die Ecke. Dort war es durch die vielen Bäume recht kühl, was auch nötig war, denn es waren schon sommerliche Temperaturen.

Bereits am Abend kündigte sich an, dass der Donnerstag kein normaler Tag werden sollte. Die Zweibeiner liefen kreuz und quer durch Haus und haben 1000 Ding in Taschen gepackt nur um sie dann runter ins Auto zu bringen. Am Donnerstag nach dem Frühstück ging es auch wirklich los. Ich wurde in meine Box auf 4 Rädern geladen und es hat einige Zeit gedauert bis ich wieder aussteigen konnte. Um so größer war meine Freude als ich unser zweites zu Hause erschnüffelt habe. Dort bin ich immer besonders gerne ich verrate Euch auch war um: Hier darf ich im Bett schlafen! Ja genau mit meinen Bossen zusammen. Und ich genieße es. SO nun ist es raus! Schön gemütlich lege ich mich mit auf die Kopfkissen, mache mich breit in der Mitte und strecke alle meine vier Pfötchen aus. Es ist herrlich!

Nachdem alles ausgeladen und verstaut war haben wir sofort eine schöne lange Runde am See gedreht. Ich konnte meine Pfötchen ins Wasser tauchen und der Boss meinte ich bekäme nun meine erste Schwimmstunde. Häh? Was bitte? Schwimmen - ich? Mein Bäuchlein soll nass werden?

Der Boss hat alle Register gezogen und ist sogar mit rein in den See. Da konnte ich ihn natürlich nicht so alleine stehen lassen und habe mich auch rein getraut. Erst bis zur magischen Grenze - meinem Bäuchlein - dann hat er mich gelockt und ich habe mich noch etwas weiter getraut und schwubs... hatte ich plötzlich keinen Boden mehr unter den Pfötchen und bin tatsächlich geschwommen. Zum Glück hatte ich noch die Sicherheitsleine dran! So ganz alleine ohne den Boss hätte ich mich das nicht getraut! Trotzdem war es mir ein bisschen unheimlich - aber die Bosse waren ziemlich stolz auf mich und haben mich ganz doll gelobt. Darüber habe ich mich natürlich sehr gefreut und das mulmige Gefühl war sofort wieder weg. Zum Abschluss haben wir noch mit meinem Dummy gespielt und unser erster Urlaubstag war auch schon fast vorbei.

Nach einer gemütlichen Nacht in der ICH unglaublich gut geschlafen habe ging es am Freitag nach dem Aufstehen direkt wieder los. Erst in den Wald. Hier hatten der Boss und ich Spaß beim Apportieren - und die Chefin hat Fotos von uns gemacht. Danach sind wir zum See gelaufen. Und hier habe ich meine zweite Schwimmstunde bekommen. Dieses Mal ist sogar die Chefin mit ins Wasser gegangen. Und wir hatten einen neuen Dummy dabei: Den Leuchtturm. Der ist echt cool und wenn ich den zurück bringe bekomme ich auch was neues zur Belohnung. Käse sagen die Bosse dazu. Lecker sag ich Euch! Dafür gehe ich natürlich auch mal ein bisschen weiter ins Wasser und hopse und springe um den Dummy zu holen.

Alleine schwimmen traue ich mich aber noch nicht. Der Boss hat mich deshalb wieder an die Rettungsleine genommen und wir haben es nochmal zusammen probiert. Dieses Mal bin ich schon ein ganzes Stück auf die Chefin zu geschwommen. Die Freude darüber war natürlich riesig!

Am Abend habe ich es mir bei dem Boss auf dem Arm gemütlich gemacht und bin auf seinem Schoß eingeschlafen wie ein kleines Baby. Diese Läufigkeit macht mir wohl doch etwas mehr zu schaffen als ich dachte. Ich fühle mich noch schmusiger als sonst und ich bin auch etwas schneler müde. Oder liegt das einfach nur am Urlaub und der ganzen frischen Luft? Oder dem fehlenden Büroschlaf? Egal - es war auf jeden Fall unglaublich gemütlich. Seitdem setzte ich mich immer mal neben ihn, lege meinen allerliebsten Blick auf und versuche mich wieder auf seinen Schoß zu schmuggeln - meistens aber leider ohne Erfolg.

Am Samstag Vormittag haben wir unsere Runde vom Vortag wiederholt. Auch da bin ich wieder ein bisschen geschwommen. Aber nur wenn der Boss mit mir zusammen war. Alleine traue ich mich einfach noch nicht. Aber wir sind ja noch ein paar Tage hier. Vielleicht kann ich mich ja noch dazu überwinden mal ein paar Meter ganz alleine zu schwimmen - so wie eine richtige große Labbidame. Aber heute noch nicht, schließlich bin ich ja noch nicht einmal ein Jahr alt.

Wie es weiter geht mit mir und dem Schwimmen erfahrt ihr natürlich in der nächsten Woche. 

Bis dann - alles Liebe
Eure Alma

 


Neue Seite Vokabeln geht online

Hier berichtet die Chefin über Almas Wortschatz >


Noch nicht genug?

Dann gibt es hier weitere Berichte von Alma >